«

Beitrag drucken

Auswirkungen des Nürtinger Systems in der Praxis

Wahlmöglichkeit:

Durch ein strukturiertes Raumangebot können die Tiere entsprechend dem Alter, dem Gewicht, der Futteraufnahme und den Stimmungen den Aufenthaltsort zu jeder Zeit frei wählen.

Liegen:

  • Ruhebett
  • Planbefestigte Fläche

Aktivität:

Planbefestigte Fläche:

  • Fressen incl. Tränke (Breiautomat)
  • Beschäftigungsbehälter mit Stroh
  • Spielen, Laufen, Hüpfen
  • Karussell

Spaltenboden:

  • Zusätzliche Tränken
  • Komfortverhalten (Dusche)
  • Koten und Harnen

 

Flächenangebot:

Mindestens 20% über der Schweinehaltungsverordnung

  • Größere nutzbare Fläche je Tier
  • Besseres Spiel- und Erkundungsverhalten
  • Bessere Ausweichmöglichkeiten des Einzeltieres
  • Rangkämpfe verlaufen friedlicher und kürzer.

 

Stallluft:

  • Natürliche Ventilation durch offene Seitenwände mit
    Windbrechgitter und Schwerkraftlüftung
  • Keine Zwangslüftung
  • Keine Zugluft
  • Keine gleichmäßige Temperatur
  • Geringer Schadstoffgehalt (nur im Kotbereich)
  • Geringer Geräuschpegel (kein Lüftungsmotor).

Lichtverhältnisse:

Durch die Bauweise des Offenstalles ist der Stall, den natürlichen Verhältnissen der Tiere angepasst. Dadurch ist eine Gewährleistung des natürlichen Zeitgebers für den Biorhythmus der Tiere möglich.

 

Kotplatz:

  • Klare Differenzierung des Ortes für das Koten und Harnen von allen
    anderen Aufenthaltsbereichen.
  • Vermeidung der NH3 – Entstehung durch die geringe Fläche des Kotplatzes und durch die niedrigen Temperaturen im Stall.

 

Trinkwasser:

  • Bessere Verträglichkeit durch Erwärmung des Wassers.
  • Klare Anordnung der Tränken in den sauberen Bereichen der Bucht.

 

Arbeitsbedingungen für den Tierhalter

 

  • Für den Tierbetreuer entstehen durch die Vorteile für die Tiere erheblich bessere Arbeitsbedingungen (weniger NH3 und Staub).
  • Die Möglichkeit einer klaren Tierbetreuung in ihren verschiedenen Verhaltensweisen motiviert zu größerem Interesse am Tier.
  • Dadurch wird eine engere Bindung zwischen Mensch und Tier wieder möglich.

 

Ökonomische Auswirkungen

 

  • Wegfall der Energie für die Erwärmung der Luft und die Lüftung.
  • Insgesamt geringer Energieverbrauch durch die frühe Nutzung der Wärme der Tiere (Abstrahlung, Atemluft, Konvexion).
  • Wegfall der Kosten für technische Einrichtungen in Notfallsituationen.
  • Höhere Rentabilität durch höhere Zunahmen und einer besseren Futterverwertung.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.nuertingersystem.de/auswirkungen-des-nurtinger-systems-in-der-praxis/